DEUTSCHER LEHRERVERBAND (DL) - AKTUELL
aus "Die Welt", 02.07.2011

 

DL-Präsident Josef Kraus zur Abschaffung der Schreibschrift in Hamburg


Den Hamburger Schulen ist es in Zukunft freigestellt, ob sie den Kindern Druck- und Schreibschrift, oder nur noch die sogenannte Grundschrift beibringen. Begründet wird das mit einer Erleichterung für die Schüler: "Die Kinder müssen nicht mehr zwei Schriften erlernen, die sehr weit voneinander liegen", so der Hamburger Schulbehörden-Sprecher Peter Albrecht.

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Josef Kraus, geht davon aus, dass mit der Einführung einer neuen Schrift die Sitution nur noch unübersichtlicher wird. "Die individuellen Ausprägungen der Schreibung werden zunehmen, und am Ende wird sich die Lesbarkeit erschweren", sagte Kraus der Zeitung "Die Welt". Kraus ist zudem der Überzeugung, dass das Schreibenlernen für Kinder mit der neuen Schrift keinesfalls leichter wird: "Das Schreibtempo wird sich verlangsamen, weil jeder Buchstabe einzeln geschrieben werden muss und keine schwungvollen Verbindungen dazwischen sind." Zudem müsste das Schreibgerät, ob Füller oder Kugelschreiber, oft angehoben werden. "Das führt zu einer Verkrampfung in der Schreibmotorik."

Quelle: "Die Welt" vom 2.7.2011.




© 2011 Deutscher Lehrerverband (DL) - Dominicusstr. 3 - 10823 Berlin - Tel. (030) 70 09 47 76 - FAX (030) 70  09 48 84 DL-Home Seitenanfang