DEUTSCHER LEHRERVERBAND (DL) - PRESSEERKLÄRUNG
  


12. November 2010


Diskussion um den Beamtenstatus von Lehrern

Lehrerverband widerspricht Seehofer


Auf heftigen Widerspruch sind die Überlegungen des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer, Lehrern zukünftig den Beamtenstatus zu verweigern, beim Deutschen Lehrerverband (DL) gestoßen. Verbandspräsident Josef Kraus sagte dazu wörtlich:
 
„Seehofers Gedankenspielchen mögen ein Versuchsballon oder ernstgemeinte Absicht sein, leichtfertig und unbegründet sind sie allemal. Schließlich gibt es gewichtige Gründe für einen Beamtenstatus der Lehrer.
 
Erstens garantiert der Beamtenstatus der Lehrer das Bildungsrecht der Schüler. Denn ein Beamtenstatus geht einher mit einem Streikverbot für Lehrer. Damit wird verhindert, dass durch streikende Lehrer – wie dies in vielen Ländern der Welt der Fall ist – regelmäßig wochenlang Unterricht ausfällt.
 
Zweitens: Lehrer greifen mit ihren schulrechtlichen Entscheidungen in Grundrechte ein, indem sie etwa Schülern aufgrund der gezeigten schulischen Leistungen Abschlüsse zuerkennen oder verweigern. Das ist nicht nur staatliche Leistungsverwaltung, sondern staatliche Eingriffsverwaltung, die in die Hand von verbeamteten Hoheitsträgern gehört.
 
Drittens gewährleistet der Beamtenstatus der Lehrer deren politische und weltanschauliche Unabhängigkeit.
 
Viertens sind angestellte Lehrer keineswegs preiswerter. Im Gegenteil: Mehrere Studien der letzten beiden Jahrzehnte haben nachgewiesen, dass beamtete Lehrer ihre Dienstherren weniger Geld kosten.“


 
__________________________________________
Für den Inhalt verantwortlich:  Waltraud Fuchs (DL)


 


Deutscher Lehrerverband (DL) - Burbacher Straße 8 - 53129 Bonn - Tel. (02 28) 21 12 12 - FAX 21 12 24 DL-Home Seitenanfang