DEUTSCHER LEHRERVERBAND (DL) - PRESSEERKLÄRUNG  

Bonn, 26. Februar 2007         


Lehrerverband zum Bericht des UN-Berichterstatters Munoz über das deutsche Bildungswesen:

"Einseitig und anmaßend"


Den Bericht des UN-Sonderbeauftragten für Menschenrechte, Vernor Munoz, über das deutsche Schulwesen kommentierte der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL), Josef Kraus, wie folgt:


„Der Bericht des Herrn Munoz ist so ausgefallen, wie man dies bereits vor seinem Besuch vom Februar 2006 in Deutschland erwarten musste: einseitig und in hohem Maße anmaßend. Anmaßend ist es zu glauben, man könne sich mit einer zehntägigen Reise durch Deutschland auch nur einen groben Einblick in das differenzierteste Bildungswesen der Welt mit seinen 42.000 Schulen und einem hochkomplexen Berufsbildungswesen verschaffen. Wenn dies möglich wäre, dann hätten Hunderte von erziehungswissenschaftlichen Lehrstühlen und zig Forschungsinstitute jahrzehntelang nur für den Papierkorb gearbeitet oder nur Däumchen gedreht.

Die Bewertungen und Schlussfolgerungen von Munoz verraten alles andere als Ausgewogenheit. So berücksichtigt er nicht, dass Deutschland eine völlig andere Migrantenklientel hat als andere Migrationsländer; er ignoriert, dass Deutschland den höchsten Anteil an Bildungsbeteiligung der 18/19-Jährigen hat und dass das berufliche Bildungswesen eine Qualität vermittelt, mit der in anderen Ländern Hochschulen zum Teil nicht mithalten können. Und Munoz verdrängt, dass die besten PISA-Ergebnisse - auch unter Migrantenkindern - diejenigen deutschen Länder haben, deren Schulwesen dezidiert gegliedert ist. Höchst einseitig sind freilich bereits die Quellen, aus denen Munoz seine Informationen und Bewertungen bezog. Im wesentlichen stützt er sich auf Materialien von Organisationen, die seit Jahrzehnten als Protagonisten der Gesamtschulidee gelten.“

„Im übrigen gäbe es für die Vereinten Nationen weltweit Wichtigeres zu tun. Oder hat sie überschüssige personelle und finanzielle Ressourcen?“, fragte Kraus abschließend.


Deutscher Lehrerverband (DL) - Burbacher Straße 8 - 53129 Bonn - Tel. (02 28) 21 12 12 - FAX 21 12 24 DL-Home Seitenanfang