DEUTSCHER LEHRERVERBAND (DL) - PRESSEERKLÄRUNG 
                                                                                                 

   

 

Berlin, 11.04.2013  

   Lehrerverband zur aktuellen UNICEF-Jugendstudie:

 

„Heranwachsende in Deutschland sind oft Opfer von 

Verwöhnung und Indoktrination“

 

- "Wir haben ein Luxusproblem"
- WHO-Studien sagen etwas anderes 

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL) hat sich kritisch zum UNICEF-Bericht zur Lage der Kinder geäußert. Wörtlich sagte DL-Präsident Josef Kraus:

„Wir haben in Deutschland unter nennenswerten Teilen der Kinder und Jugendlichen ein Luxusproblem. Je besser die Lebensumstände sind, desto mehr wird auf hohem Niveau gejammert. Schuld daran sind Teile der Elternschaft, die ihre Kinder in immer größerem Maße verwöhnen, verschonen und überbehüten. Schuld daran ist aber auch eine schulpolitische und schulpädagogische Debatte, die den Kindern Stressgefühle geradezu indoktriniert. Schulstress in Deutschland ist aber zu erheblichen Teilen ein gefühlter Stress. Die Schülerschaft vieler anderer Länder Europas und der Welt wird in weitaus größerem Maße in Anspruch genommen. Mitverantwortlich für die Unzufriedenheit junger Menschen mit ihrer Lage sind aber auch Organisationen, die Eltern und Schülern einreden, sie hätten nur mit Abitur und Studium Zukunftsperspektiven. Der Mensch beginnt aber nicht mit dem Abitur. Außerdem zeichnet sich Deutschland durch eine der weltweit niedrigsten Quoten an arbeitslosen Jugendlichen aus. Das sollte eigentlich Grund zu mehr Zufriedenheit sein. Was müssten sonst Jugendliche aus Süd- oder aus Osteuropa zu ihrer Lage sagen!“

Der Deutsche Lehrerverband äußerte zudem Zweifel an der Stimmigkeit der UNICEF-Ergebnisse mit den Ergebnissen der regelmäßig durchgeführten HBSC-Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO (HBSC – Health Behavior in School-Aged Children). Nach dieser Studie geben 84 Prozent der deutschen Jugendlichen eine hohe Lebenszufriedenheit an.

-------------------------------------------------------------------------------------------

Für den Inhalt verantwortlich: Anne Schirrmacher, Karen Ullrich (DL)

 

 

Für Stellungnahmen ist DL-Präsident Josef Kraus unter folgender Rufnummer zu erreichen: 0171 52 45
Deutscher Lehrerverband (DL) -  Dominicusstr. 3 - 10823 Berlin - Tel.: (030) 70 09 47 76 - Fax: (030) 70 09 47 76  - info@lehrerverband.de DL-Home Seitenanfang