DEUTSCHER LEHRERVERBAND (DL) - PRESSEERKLÄRUNG  

Bonn, 13. Juni 2002
Deutscher Lehrerverband zur Bildungsdebatte im Bundestag:

"Taten folgen lassen!"

Zur heutigen Debatte im Bundestag zur Bildungspolitik erklärte der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL), Josef Kraus: "Es wurde genug debattiert, jetzt müssen Taten folgen. Gemessen am Standard der europäischen PISA-Spitzenreiter ist das deutsche Bildungswesen chronisch unterfinanziert. Wollte Deutschland anteilmäßig am Bruttoinlandsprodukt ebenso viel in Bildung investieren wie beispielsweise Finnland, dann müsste es 50 Milliarden Euro pro Jahr mehr in die Bildung stecken. Damit wäre all das möglich, was das Bildungsniveau heben und die Integration von Problemschülern erleichtern würde: zum Beispiel kleinere Klassen, Förderkurse, pädagogisches Unterstützungspersonal.

Ansonsten kriegen die Deutschen keine Bildungsoffensive ohne Erziehungsoffensive hin. Das heißt: Die Eltern sind vermehrt gefordert, Anteil an der Schullaufbahn ihrer Kinder zu nehmen. Denn wenn es zu Hause nicht klappt, dann klappt es auch in der Schule nicht."

_________________________________________
Für den Inhalt verantwortlich: Waltraud Fuchs (DL)


© Deutscher Lehrerverband (DL) - Burbacher Straße 8 - 53129 Bonn - Tel. (02 28) 21 12 12 - FAX 21 12 24DL-HomeSeitenanfang